Cinémathèque suisse

Die Cinémathèque suisse organisiert im Casino de Montbenon und im Cinéma Capitole (Baujahr 1928) täglich Vorführungen von Werken des Filmerbes und Vorpremieren in Anwesenheit von Filmschaffenden.

Die Cinémathèque suisse hat den Auftrag, das Filmerbe zu erhalten, es zu restaurieren und zu erschliessen. Mit ihren umfangreichen Beständen (85’000 Filmtitel, 3 Millionen Fotografien, 1 Million Plakate und zahlreiche weitere Filmdokumente) gehört sie heute zu den zehn bedeutendsten Filmarchiven der Welt. Sie organisiert über 1000 öffentliche Filmvorführungen pro Jahr, die oft in Anwesenheit von Regisseuren, Schauspielerinnen oder Persönlichkeiten aus der Filmbranche stattfinden.

Die 1948 gegründete Cinémathèque suisse konserviert Spiel- und Dokumentarfilme jeglicher Herkunft sowie mehrere tausend Stunden von filmischen Dokumenten unterschiedlichster Art (Schweizer Filmwochenschau, Amateurfilme, Werbe- und Auftragsfilme usw.). Ausserdem archiviert sie in ihrem Forschungs- und Archivierungszentrum Penthaz Plakate, Fotografien, Drehbücher, Dokumentationsdossiers und Filmapparate. Sie ist die einzige nationale Institution, die das Wichtigste der schweizerischen audiovisuellen Produktion sammelt und bewahrt. Dieses Erbe ist von unschätzbarem Wert: Es ist das audiovisuelle Gedächtnis unseres Landes.

Jeden Monat organisiert die Cinémathèque suisse thematische Zyklen, Retrospektiven, Hommagen an Cineasten und Spezialveranstaltungen – oft in Anwesenheit von Persönlichkeiten, die die Filmgeschichte geprägt haben oder immer noch prägen. Die Vorführungen finden in Lausanne, im Casino de Montbenon, und bei grösseren Anlässen im Cinéma Capitole statt. Verschiedene Partnerkinos, namentlich in Zürich, Bern und Genf, zeigen regelmässig Filme aus der Sammlung der Institution.

Die Cinémathèque suisse beteiligt sich zudem jedes Jahr an der Herausgabe von Büchern und DVDs. Diese unterstreichen die Bedeutung ihrer Sammlungen und machen sie besser sichtbar. Ausserdem stellt sie regelmässig ihre Plakate, Fotografien und anderen Dokumente für Ausstellungen und Veröffentlichungen in der Schweiz und im Ausland zur Verfügung. Und schliesslich arbeitet sie intensiv mit zahlreichen Partnern zusammen: mit anderen Filmarchiven, Museen, Hochschulen, Festivals, Medien, Wissenschaftlern und Verlägen. Eine enge Kooperation besteht auch mit der Universität Lausanne, mit der sie mehrere Forschungsprojekte durchführt.

Das Capitole

Seit November 2010 organisiert die Cinémathèque suisse ihre Vorpremieren, Gala-Abende und Stummfilmvorführungen mit Orchester im Cinéma Capitole im Zentrum von Lausanne. Der historische Saal wurde 1929 erbaut, in den 1950er-Jahren renoviert und ist heute mit seinen 869 Plätzen der grösste noch betriebene Kinosaal des Landes und einer der letzten Orte in der Schweiz, wo man die Magie der Vorführungen von früher noch spüren kann. Das Capitole gehört der Stadt Lausanne; sie hat die Cinémathèque suisse mit der Geschäftsführung des seit 1999 denkmalgeschützten Kinos betraut. Vor kurzem wurde es digital umgerüstet und erhielt eine neue Leinwand. Derzeit bestehen Renovationspläne unter der Leitung der Stadt Lausanne, um aus dem Capitole im Herzen der Stadt ein «Haus des Kinos» zu machen. Geplant sind ein zweiter, kleinerer Saal im Untergeschoss, eine Bibliothek, ein Geschäft für DVDs und Filmgegenstände, ein Café und eine mit den digitalen Archiven der Cinémathèque suisse verbundene Mediathek.

Zur Zeit

In Kürze